Ich will nicht so werden

Thierry 16 Seit ich mich erinnern kann, wurde ich von meinem Vater geschlagen. Nach der Scheidung meiner Eltern wenigstens nur noch jedes zweite Wochenende. Meine beiden jüngeren Schwestern konnte ich jeweils schützen, indem ich mich vor sie stellte, wenn der Vater wieder zornig wurde. Zum Glück wuchs ich weiter, wurde so gross wie er, ging ins Krafttraining und versuchte, die Schläge abzuwehren. Es gelang mir nicht immer: der Vater ist so stark, wenn er wütend ist. Dann habe ich beschlossen, nicht mehr zu ihm zu gehen.

Jetzt tyrannisiert er meine Mutter am Telefon, weil ich nicht mehr zu ihm komme. Meine Schwestern besuchen ihn weiterhin. Sie sind schutzlos. Ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich ihnen nicht mehr helfen kann. Ich kann aber nicht zu ihm gehen, sonst schlage ich irgendwann zurück. Ich will nicht so werden wie er.

 

Besuchen Sie uns auf unserer spezialisierten Webseite!
www.opferhilfe-tg.ch

Fachstelle Opferhilfe Thurgau

Sind Sie oder nahe Angehörige durch eine Straftat in körperlicher, sexueller oder psychischer Hinsicht unmittelbar verletzt worden? Dann haben Sie Anspruch auf kostenlose Beratung und Unterstützung durch die Fachstelle Opferhilfe Thurgau.

Das Angebot basiert auf dem Opferhilfegesetz und einer Leistungsvereinbarung zwischen dem Kanton Thurgau und der BENEFO.

Besuchen Sie uns auf unserer spezialisierten Webseite!
www.opferhilfe-tg.ch

Wir beraten telefonisch oder nach telefonischer Voranmeldung in unseren Räumlichkeiten in Frauenfeld. Sie erreichen uns jederzeit persönlich oder über den Telefonbeantworter. Zögern Sie nicht, Ihren Namen und Ihre Telefonnummer und allenfalls eine Nachricht zu hinterlassen. Wir rufen so bald als möglich zu Bürozeiten mit einer unterdrückten Nummer zurück.

Opferhilfe betreffend Kinder/Jugendliche
Telefon 052 723 48 23
(Diese Nummer wird ausserhalb der Bürozeiten direkt in die Kinderklinik Münsterlingen umgeleitet.) 

Opferhilfe betreffend Erwachsene
Telefon 052 723 48 26